ortsnamen.ch
Das Portal der schweizerischen Ortsnamenforschung
Rhein
Name
Rhein
Variante
Rein , Rheno , Le Rhin ,
Mundart
Øw , Rii-oue , Der Rii ,
Phonetik
  • rị̄
  • dər rị̄
  • rī
  • rî
  • də rī
  • rī́
  • t rī́ōu̯ə
  • dər rị̄́
  • dər rị̄́bru᪷χ̄
  • dər rị̄́tam̄
  • de rị̄́
  • də rī
  • am rị̄
Ortstyp
Fluss , Gewässer , Fliessgewaesser
Gemeinde
Beschreibung
St. Galler Namenbuch
Fluss
Schaffhauser Namenbuch
Strom; Quellgebiet im Kanton Graubünden, mündet in die Nordsee; 1235 km lang
Thurgauer Namenbuch
Fluss
Sammlung von Boesch und Rutishauser
Fluss
Baselbieter Namenbuch
Fluss.
Fluss, der die nördl. Gemeindegrenze und zugleich die Landesgrenze der Schweiz zu Deutschland bildet.
Fluss, der die nördl. Gemeindegrenze bildet.
Namenbuch Basel-Stadt
Strom, der zwischen Gross- und Kleinbasel fliesst
Fluss zwischen Gross- und Kleinbasel. Riehen besitzt SSW des Dorfes beim Hörnli, an der Grenze zwischen Basel und Grenzach, einen kleinen Uferbereich
Deutung
St. Galler Namenbuch
Appellativ *reinos: ‘wallender, wirbelnder Fluss’.
Schaffhauser Namenbuch
Appellativ *reinos: ‘Fluss, Strom’.
Thurgauer Namenbuch
GewN Rhein: ‘Fluss, Strom‘.
Baselbieter Namenbuch
'Fluss'
▹ Zum Lemma Rhein / Ri:
Der FlussN Rhein gehört zur ältesten Namenschicht unserer Region. Er findet sich erstmals schriftl. angeblich im 4. Jh. v. Chr. bei Pytheas von
'Der Fluss'

▹ Zum Lemma Rhein / Ri:
Der FlussN Rhein gehört zur ältesten Namenschicht unserer Region. Er findet sich erstmals schriftl. angeblich im 4. Jh. v. Chr. bei
Namenbuch Basel-Stadt
▹ Zum Lemma RHEIN:
GewN. Der seit der Antike, z.B. 57–52 v. Chr. Rhenum (im lat. Akkusativ, Greule, Gewässernamenbuch, 435), belegte Flussname bezieht sich auf einen Strom, der
Wallender, wirbelnder Fluss
▹ Zum Lemma RHEIN:
GewN. Der seit der Antike, z.B. 57–52 v.Chr. Rhenum (im lat.Akkusativ), belegte Flussname (Greule, Gewässernamenbuch, Rhein), der für die Riehener Gegend
Deutung Grundwort
St. Galler Namenbuch
Das Appellativ idg. *reinos (< *(h3)réi(H)-no-s ‘wallender, wirbelnder Fluss’) ist eine n-Ableitung zur Verbalwurzel idg. *h3reiH- ‘wallen, wirbeln; fließen’. Ahd.
Schaffhauser Namenbuch
GewN Rhein: Das Appellativ idg. *reinos (< *(h3)réi(H)-no-s ‘wallender, wirbelnder Fluss’) ist eine n-Ableitung zur Verbalwurzel idg. *h3reiH- ‘wallen,
Thurgauer Namenbuch
*reinos ist eine n-Ableitung zu idg. *rei- ‘fliessen’. Germ. *rîn hat sich ohne Vermittlung des Keltischen aus voreinzelsprachlich *reinos entwickelt. Vgl. parallel dazu das Appellativ
Kommentar
Appellativ *reinos bezeichnet fliessende Gewässer. Neben dem Rhein sind auch kleinere Gewässer mit diesem Appellativ benannt worden.
Quellen
    St. Galler Namenbuch
  • 2. H. 14. Jh. :
    in dem Rein; des Reyns (Liber Aureus, S. 196, Ed.)
  • 1400 :
    dicte die vachs in Reno (Liber Aureus, S. 164, Ed.)
  • <1800 [1405] :
    die enthalb Rheins Sax (ChS Bd. 13, S. 89, Nr. 7575, Ed.)
    St. Galler Namenbuch - Werdenberger Namenbuch
  • 1472 :
    Rin : «... Am Schalberg Jn [?] und uff dem ~» (StASG AA 3 U 3, LBr.)
  • 1484 :
    Ryn : «... das var und varrecht am schollberg Jn und uff dem ~» (StASG AA 3 U 4, LBr.)
  • 1777 :
    Rhein : «Ursula Müller ... am ~» (GA Wartau ART)
    Schaffhauser Namenbuch
  • <950 [870] :
    in utraque Reni parte usque locum, qua Tûra influit (MGH DD Ld D 265, Nr. 183, Ed.)
  • <1156 [1005] :
    et in ripa Rheni loco Steine (Edition 76, Ed.)
  • <1200 [1005] :
    constructionem […] monasterii in istis Alemanniae partibus iuxta ripam Rheni loco Steine dicto […] ad idem monasterium Steine (MGH DD H II. 655, Nr. 511, Ed.)
    Thurgauer Namenbuch
  • 1592 :
    […] deſ gottſhuſ Paradÿs, am Rhÿn gelegen (StATG, 7'46'6, Nr. 118, Urb.)
    Baselbieter Namenbuch
  • 1383 :
    zem Rotenhuse so gelegen ist in dem banne ze Muttenze bi dem Rine nidwendig dem dorfe ze Oegste (UBBL 2 464)
  • 1750 :
    der Rhein (Büchel Landschaft Basel 43)
  • 1802 :
    Rhein (StABL: HeK Mut 2/245)
    Namenbuch Basel-Stadt
  • 2014 Rhein (Swissnames25); 1995 Ryy (Suter, Baseldeutsch, 176); 1856 Rhein (Falkner S 5,3); 1826 Rhein Strom (Siegfried Rieh Gb, Übersicht Sekt. C); 1822
Lokalisierung
Höchster Punkt
584 m. ü. M.
Tiefster Punkt
244 m. ü. M.
Datenherkunft
ortsnamen.ch vereint Ortsnamen, Siedlungsnamen und Flurnamen von verschiedenen Schweizer Ortsnamen­projekten und weiteren relevanten Quellen in einer zentralen Datenbank, verknüpft diese Daten und bereitet sie für die Online-Publikation auf.