ortsnamen.ch
Das Portal der schweizerischen Ortsnamenforschung
Glarus
Name
Glarus
Mundart
Glaris
Phonetik
  • ts glá᪷ri᪷s
Sprachatlas der deutschen Schweiz
    Eigenbezeichnung
  • ts gɫá᪷ri᪷ſs (Glarus)
    Fremdbezeichnung
  • gu᪷gla᪷ri᪷s (Obstalden)
  • gla᪷ri᪷ſs (Amden)
  • glā᪷riſs (Vorderthal)
Fragebogenmaterial Georg Wenker
  • (ds) Glaris
(Faksimile |
Ortstyp
Gemeinde
Gemeinde
Kanton
Beschreibung
Kantonshauptort. Tagwen- und Ortsgemeinde, 481 müM. Das Klöntal ist ein Teilgebiet dieser Gemeinde. Wohnbevölkerung Dezember 1980: 5960; Fläche: 6925 ha.
Deutung
Bisherige Deutungen:
Für den Namen Glarus finden sich in der bisherigen Forschung vier Deutungsansätze. (1) Gatschet (1867a: 115s), Heer (1873: 71s), Studer (1896: 115s), Heer (1898: 3), Kübler (1926:
Kommentar
1 Der Beleg scheint allgemein die Talschaft zu bezeichnen (Zopfi 1941: 40,42). – 2 Kopie des 16. Jahrhunderts. Der von Walch (1996: 52s) zitierte Beleg 1026-34 den houptfleck Glarus
Quellen
    Glarner Namenbuch
  • 1003 :
    […] gravis querimonia ... ab incolis provinciarum uranie et clarone est exorta. […] violenter a concivibus clarone fuisse invasos. Claronenses quoque culpam […] uranie incolis obiciebant (GLUB 1, Pr.)
  • 1026 :
    ist vor ziten denen von Bilten […] und denen von Nidervrnen, so in den houptfleck Glarus kilchgnoͤssig gewesen, beide im land Glarus gelegen (SGUBST Kat.)
  • 1029 :
    cujus proprietas cum tota valle Clarona ad ecclesiam Secconiensem spectat, […] Udalricus de Clarona pater meus (GLUB 1, Pr.)
    Lexikon der schweizerischen Gemeindenamen
  • 750-8001 :
    per uasta loca heremini, que Clarona dicetur (SG StiBi Codex 225, 473)
  • 850[ca.] :
    per uasta loca heremini, que Clarona dicitur (ZH ZB Handschr. Ms. C 10 i, f° 59r a)
  • 950-1000 :
    per uasta loca heremini, que dicitur clarona (SG StiBi Codex 550, 29)
Lokalisierung
Höchster Punkt
2914 m. ü. M.
Tiefster Punkt
444 m. ü. M.
Fläche
103.674 km²
Datenherkunft
ortsnamen.ch vereint Ortsnamen, Siedlungsnamen und Flurnamen von verschiedenen Schweizer Ortsnamen­projekten und weiteren relevanten Quellen in einer zentralen Datenbank, verknüpft diese Daten und bereitet sie für die Online-Publikation auf.